Direkt zum Inhalt

Wir starten Auslieferung von Neu- und Gebrauchtwagen

Hamburg, 5. März 2020 – In den zwei Wochen nach Antrag zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung haben wir den Geschäftsbetrieb stabilisiert und zugleich Grundlagen für die Restrukturierung des Autohauses gelegt.

Ein wesentlicher Bestandteil der Bemühungen war in den vergangenen Tagen die erneute Erfassung des gesamten Fahrzeugbestands sowie die Dokumentation der jeweiligen Vertragslage unter Einhaltung insolvenzrechtlicher Vorgaben. „Wir haben den Prüfungsprozess nun beendet und entsprechende Vereinbarungen zur Vertragsabwicklung mit den Herstellern Audi und VW sowie der Volkswagen Bank abgeschlossen. Im Ergebnis können wir mitteilen, dass alle vor dem Insolvenzantrag geleisteten Anzahlungen für den Kauf von Neu- und Gebrauchtwagen der Marken Audi, VW und VW Nutzfahrzeuge voll angerechnet und die Autos zeitnah ausgeliefert werden“, sagt Restrukturierungsgeschäftsführer Prof. Dr. Gerrit Hölzle.

„Für die Marken ŠKODA und SEAT sind wir zuversichtlich, kurzfristig ebenfalls mit der Auslieferung beginnen zu können“, sagt Hölzle weiter.

Der Geschäftsbetrieb von uns läuft derweil im vorläufigen Eigenverwaltungsverfahren an allen 23 Standorten uneingeschränkt fort. Kunden können den gewohnten Service unverändert in Anspruch nehmen. Die bisherigen Ansprechpartner bleiben bestehen. „Das gilt für alle unsere Geschäftsbereiche, für den Verkauf unserer Bestandsfahrzeuge genauso wie für den Werkstattbetrieb und den Teile- und Zubehörverkauf.“, sagt Geschäftsführer Bernd Lindemann.

In den kommenden Wochen arbeiten wir intensiv weiter an einem Konzept fĂĽr die Restrukturierung unseres Autohauses.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und Ihre Treue.

 

Wir machen weiter!

Hamburg, 25. Februar 2020 - Wie Sie der Presse leider entnehmen mussten, mussten wir im Februar 2020, nach 33-jähriger Erfolgsgeschichte in Hamburg den schwersten Gang antreten, den ein hanseatischer Unternehmer gehen kann und beim Amtsgericht Hamburg die Einleitung eines in Eigenverwaltung zu führenden Insolvenzverfahrens beantragen. Hierzu waren wir aufgrund kurzfristig eingetretener und für uns nicht vorhersehbarer Ereignisse aus gesetzlichen Gründen gezwungen.

Das Amtsgericht Hamburg hat unserem Antrag auf Bewilligung der Eigenverwaltung stattgegeben. Dies bedeutet, dass das Unternehmen die Restrukturierung in eigener Verantwortung durchführt und nach wie vor das Vertrauen seiner wesentlichen Partner genießt. Zu diesen wesentlichen Partnern zählen wir selbstverständlich auch Sie, unsere Kunden! Deshalb hoffen wir, dass auch Sie uns das Vertrauen nicht entziehen. Denn für das Gelingen der Neuausrichtung des Unternehmens ist es unerlässlich, dass wir den größten Wert, den das Unternehmen hat, erhalten: Unsere langjährigen, treuen und vertrauensvollen Kundenbeziehungen. Und genau dies wollen wir: Die 33-jährige Firmengeschichte auch in die Zukunft fortschreiben!

Aufgrund des eingeleiteten Insolvenzverfahrens bestehen allerdings rechtliche Rahmenbedingungen, die wir einzuhalten verpflichtet sind. Hierbei werden wir von dem erfahrenen Restrukturierungsteam der Rechtsanwaltskanzlei GÖRG, deren Partner Prof. Dr. Gerrit Hölzle und Dr. Thorsten Bieg als Geschäftsführer an die Seite der bisherigen Unternehmensführung getreten sind, unterstützt. In den nächsten Tagen werden wir unsere Organisationsprozesse an die für uns neuen rechtlichen Vorgaben anpassen. Für Sie als unsere Kunden bedeutet dies:

Da wir zunächst den gesamten Fahrzeugbestand unter dem neuen Regime noch einmal erfassen und den für jedes Fahrzeug bestehenden Vertragsstand insolvenzrechtlich dokumentieren müssen, können wir – ähnlich wie Sie es von Inventuren zum Jahresende kennen – in den nächsten Tagen keine Fahrzeugauslieferungen vornehmen.  

Dies gilt auch dann, wenn wir mit Ihnen bereits einen Auslieferungstermin vereinbart haben. Hierfür bitten wir um Verständnis. Wir sind bemüht, schnellstmöglich alle rechtlichen Rahmenbedingungen herzustellen, um vereinbarte, geplante und künftige Fahrzeugauslieferungen wieder aufzunehmen. Hierüber werden wir Sie dann proaktiv und zeitnah informieren.

Anders ist dies im Werkstatt- und Teilebetrieb. Hier sind wir froh, Ihnen uneingeschränkt die gewohnte Qualität in der gewohnten Geschwindigkeit auch weiterhin anzubieten. Der Werkstatt¬betrieb geht uneingeschränkt weiter, ebenso der Teile- und Zubehörverkauf. Vereinbarte Termine halten wir selbstverständlich ein. Gleiches gilt auch für den bevorstehenden Räderwechsel; Sie können den gewohnten Service unverändert in Anspruch nehmen. Lediglich die Abrechnung im Wege des Rechnungsversandes mit nachlaufender Überweisung ist aus recht¬lichen Gründen leider nicht möglich. Wir müssen Sie daher bitten, bei Abholung des Fahrzeuges entweder in bar oder mit EC-Karte zu zahlen.

Ihre bisherigen Ansprechpartner bleiben auch weiterhin Ihre Ansprechpartner. Sie können sich in allen Belangen nach wie vor vertrauensvoll an Ihren Kundenberater wenden. Wenn Sie konkrete Fragen zu den Besonderheiten haben, die das Insolvenzverfahren mit sich bringen, können Sie diese gerne an unser Restrukturierungsteam unter wichert@goerg.de richten. Sämtliche Anfragen werden dort zentral erfasst und zeitnah bearbeitet.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und Ihr fortgesetztes Vertrauen!

 

nach oben